Ü60: 4 - 1 gegen Bad Zwischenahn

Spieltag:  05.04.18
Bericht:    Franz Krieger vom 06.04.18

Die Muwies Ü60 Großefehn siegen 4 zu 1 gegen Bad Zwischenahn.

Auf schwerem Boden und eisigem Wind war diese Begegnung nichts für Weicheier. Dass bei diesen Platzverhältnissen bis zu 75-Jährige hinter dem Ball her rennen ist nur mit Hochachtung zu Zollen.

Die erste Halbzeit stand aber ganz im Offensivdrang der Muwies. Die Zwischenahner hatten gar keine Zeit eine vernünftige Offensivaktion zu starten, da war schon wieder ein Großefehntjer Bein dazwischen. Wenn unser Torwart in der Kabine geblieben wäre, wäre das nicht aufgefallen. Nach Balleroberung geordnet und zügig nach vorne spielen, das war unsere Devise und das klappte auch ganz prima. Nachdem unsere Stürmer schon drei hundertprozentige Torchancen vergeben hatten, musste ein Abstaubertor von Gerold nach einer kleinen Irritation vom Torwart herhalten, um das 1 zu Null zu besiegeln. Der Wille auf ein zweites Tor war so stark, dass die Zwischenahner nicht mehr aus ihrer Hälfte kamen, in der neuen Fußballsprache nennt man es „Pressing“ und das zahlte sich mit einem weiteren Tor für die Muwies aus. Drei Eckbälle und ein Tor hieß es zu früheren Zeiten und so war es auch gestern. Die Zwischenahner brachten den gut getreten Eckball von Alfred Berghaus nicht aus ihrem Sechzehner, Franz erkämpft sich den Ball und bedient Jürgen Klockow, der freistehend aus fünf Metern dem Torwart keine Abwehrchance lies. So war dann auch der Pausenstand von 2 zu Null mehr als verdient.

Nach der Pause und einigen Auswechselungen hatten wir acht Minuten unsere Orientierung verloren und die Zwischenahner machten jetzt Druck. Als nun nach einem genauen Zuspiel der Mittelstürmer der Zwischenahner nur mit einem Foulspiel im Sechzehner zu bremsen war, gab es zu Recht einen Strafstoß. Den nutzte der beste Zwischenahner zum Anschlusstreffer. Das war das Alarmzeichen, jetzt nur nicht den sicher gelaubten Sieg verspielen. Das jetzt offensivere Spiel der Ammerländer spielte uns aber voll in die Karten. Unsere Balleroberungen und das schnelle Überbrücken des Mittelfeldes leitete nun so manchen schnellen Konter ein. Der dritte Versuch wurde dann auch mit einem wunderschönen Solo von Gerold Kleen in die 3 zu 1 Führung umgewandelt. Bemerkenswert, dass die Zwischenahner noch eine Resultatsverbesserung erzielen wollten und ihre Offensive beinahe nach einem Eckball auch noch belohnt worden wäre, aber Peter Wilms, der den Ball für den schon geschlagenen Torwart von der Linie drosch, konnte somit den Anschlusstreffer verhindern. Fast im Gegenzug eine gelungene Ballstafette über die rechte Angriffsseite, Berthold auf Franz, der auf Volker, der wieder auf Franz und dieser mit einem Diagonalpass auf Jürgen und der lief seinem Verteidiger davon und schob den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck zum 4 zu 1. Nur zwei Minuten später wieder ein Angriff über die rechte Seite bis drei Meter vor der Torauslinie, als Franz einen Torschuss ins lange Eck versuchte, aber leider flog der Ball vom Innenpfosten wieder ins Spielfeld.

Auf Grund der zahlreichen Torchancen geht auch das 4 zu 1 völlig in Ordnung.

Schiedsrichter war Dietmar Hedemann.

Gespielt haben:
Klaus Weeken, Peter Willms, Klaus Feiler, Heinz Wiese, Harm Rosenboom, Harm Hedemann, Alfred Berghaus, Dieter Sanders, Berthold Schoon, Jürgen Klockow, Volker Janssen, Gerold Kleen und Franz Krieger.

Betreut wurden wir von:
Joachim Zimmermann, Jonny Müller, Hajo Peters, Klaus Fooken und Berend Aden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok